Darmkrebsvorsorge

Früherkennung ist die wichtigste Waffe im Kampf gegen den Darmkrebs.

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 67.000 Menschen neu an Darmkrebs.

Damit steht der Darmkrebs bei Frauen und Männern an zweiter bzw. an dritter Stelle

der krebsbedingten Todesursachen. Dabei ist Darmkrebs im Frühstadium heilbar!

 

Darmkrebs entwickelt sich in der Regel langsam und unbemerkt über einen Zeitraum von bis

zu 10 Jahren. Häufig entwickelt er sich aus Polypen, die maligne (bösartig) entarten. Das

Ziel ist es, diese Polypen frühzeitig zu entfernen und somit maligne Entartungen zu verhindern.

 

Aus diesem Grund übernehmen die gesetzlichen Krankenversicherungen die jährlichen Stuhluntersuchungen auf occultes (verborgenes) Blut zwischen dem 50-55 Lebensjahr.

Dafür ist seit April 2017 der neue immunologische quantitative Test (iFOBT) verfügtbar.

 

Ab 55 Jahren haben die gesetzlich krankenversicherten Patienten/Innen die Wahl zwischen

dem iFOBT Test (alle 2 Jahre) oder auf bis zu 2 Vorsorgekoloskopien innerhalb von 10 Jahren.

Sollte der iFOBT ein positives Ergebnis zeigen, erfolgt zur weiteren Abklärung die Überweisung

zu einer Darmspiegelung bei einem niedergelassenen Gastroenterologen.