Desensibilisierungen

 

Bei saisonalem Auftreten von Beschwerden wie Augenbrennen,

Jucken im Nasen- und Rachenraum, ständigen Niesattacken,

tränenden Augen und/oder laufender Nase besteht Allergieverdacht.

Nach Austestung mittels eines sogenannten Prick-Testes kann das

jeweilige Allergen (= allergieauslösender Stoff) identifiziert und das

passende Medikament verordnet werden.

 

Nun kann in der Praxis mit der Desensibilisierung begonnen werden.

Dabei wird in der Regel im Herbst und Winter begonnen, das Allergen

in steigender Konzentration zu verabreichen.

Die Injektionen des Allergens finden in 4 bis 6 wöchigen Abständen statt.